Ein süßer Hingucker in Blätterteig – Apfelrosen

ros1Das diese kleine Süßigkeit so einen Erfolg (gemessen an unseren anderen Bildern) bei Instagram haben wird, hätte ich nun nicht gedacht.

Somit habe ich mich kurzerhand entschlossen, das Rezept und die Anleitung hier zu verfassen um allen Hobbybäcker_innen die Möglichkeit zu geben, einen absoluten Hingucker auf der Kaffeetafel zu fertigen.

Nicht mit jedem Apfel gelingt ein schmackhafter Kuchen, diese Apfelsorten eigen sich gut :

Elstar (aromatisch, fein säuerlich),

Jonagold (süßsäuerlich mit roten Bäckchen),

Boskop (fruchtig aromatisch, viel Vitamin C),

Cox Orange (Klassiker, hervorragender Geschmack)

Oder ihr fragt einfach euren Obsthändler des Vertrauens auf dem Wochenmarkt, da wird einem mit Fachwissen gut ausgeholfen.

Außerdem benötigt ihr :

Blätterteig (gibt es in jedem Supermarkt backfertig aufgerollt, im Kühlregal), Aprikosenmarmelade, eine Zitrone, etwas Zimt (statt Zimt ist auch Vanillezucker sehr schmackhaft) und Puderzucker, zum Bestäuben.


Schürze um und los!

Die Äpfel halbieren und vom Kerngehäuse befreien. Beide Hälften, die Ihr nun habt, werden in feine Scheiben geschnitten, wer mit dem Messer nicht so geschickt ist, nimmt einen Hobel, das geht auch. Die Apfelscheiben in eine Schale mit Wasser legen und dort den Zitronensaft zugeben, damit sie nicht braun werden.

Den Blätterteig als Nächstes ausrollen und in 6 gleich breite Streifen (ca. 4 cm) schneiden.

ros2

Die Aprikosenmarmelade mit etwas Wasser verdünnen (das ist unser „Klebstoff“) – auf 2TL Marmelade 1TL Wasser. Damit werden die zugeschnittenen Blätterteigstreifen bestrichen und mit Zimt-Vanille-Zucker bestreut.ros5

Nun kommen unsere Apfelscheiben ins Spiel. Jeden Blätterteigstreifen fächerartig mit den Apfelscheiben belegen. Sie müssen überlappend gelegt werden.ros3

Den unteren Rand nach Oben umklappen und die Ränder leicht zusammendrücken und vorsichtig von links nach rechts aufrollen. Damit ist die Zauberei fast vollbracht.ros6

Zum Backen legt ihr jeweils eine Blätterteigrose in ein Muffinförmchen – und dieses dann in ein Muffinblech.

Je nach Breite des Blätterteigstreifens werden die Rosen größer (größeres Muffinblech) oder kleiner (kleineres Muffinblech, sonst kippen sie beim backen und werden schief- aber ’n beten scheev hett Gott leev.

Im vorgeheizten Backofen bei 200° ca. 25 Min. backen, bis die Apfelscheiben oben etwas braun werden. Auf einem Kuchenrost in der Form auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestäubt servieren. Schmeckt wie Apfelstrudel!

(Besonders lecker sind sie am Tag des Backens- das ist aber mein Geschmack… aber ich esse grundsätzlich jedes backwerk am liebsten direkt aus dem Ofen (aus Verbrennungen lernt man nicht 😉

Viel Freude Beim Nachbacken und Variieren, ich freue mich über Rückmeldungen.

Herzliche Grüße

Katharina<3

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s